Wenn der Postmann zweimal stolpert ...

 

Wenn ein Paket mit den Ausmaßen eines Rasenmähers ankommt, handelt es sich entweder um einen solchen oder aber es ist eines dieser gewaltigen Kickstarter-Spiele. Die Aufschrift Mythic Games schaffte schnell Klarheit (wir erwarten tatsächlich auch einen neuen Rasenmäher) und die Vorfreude stieg. Nicht aufs Spielen selbst, davon bin ich wahrscheinlich noch eine ganze Ecke weit entfernt, sondern erstmal nur auf die Begutachtung des Materialbergs, der da auf mich wartete.

 

Also los geht's ...

Holla, die Waldfee. Wenn die zweite Wave genauso ausfällt, wird der Stapel noch höher als bei Mythic Battles Pantheon. Was ist also alles drin? Neben dem Grundspiel ist der Legendary Dragon enthalten, die Super Exclusives-Box, die Reliquary Box sowie die Unleash Hell-Erweiterung

 

Im Folgenden seht Ihr einige Bilder der einzelnen Boxen und glaubt mir, wenn ich Euch sage, dass das noch längst nicht alles ist. Unzählige Miniaturen, weitere große und kleine Monster, es ist Wahnsinn, was in diesem Pledge alles enthalten ist. Die Materialqualität ist auf den ersten Blick hervorragend.

Wie geht es jetzt also mit Joan of Arc weiter? Die meisten Szenarien sind wohl für zwei Spieler ausgelegt, was mir sehr recht ist. Wahrscheinlich werde ich das Spiel mit meiner Frau Sarina anspielen und falls es ihr gefällt, mit ihr weiterspielen. Ansonsten findet sich sicher jemand, der Lust darauf hat.

Die erste Frage, die sich mir jedoch stellt, ist, ob ich die Miniaturen bemalen soll. Wie ich bereits schon im Special zum Thema Brettspiel Upgrades erzählt habe, habe ich in den letzten Jahre so einige Spiele komplett bemalt. Sobald tolle Miniaturen dabei sind, habe ich zuerst immer alles bepinselt und dann gespielt, weil es einfach schöner und atmosphärischer ist. 

Allerdings muss ich auch ganz klar sagen, dass mit Ausnahme von Cthulhu Wars die meisten dieser Miniaturen-Kickstarter keine wirklichen Dauerbrenner waren. Conan fand ich ganz gut, allerdings fehlten mir die Mitspieler für regelmäßige Runden, Mythic Battles Pantheon fand ich letzten Endes leider enttäuschend. 

 

Außerdem ist meine Zeit aktuell aufgrund Kind, meiner Autorentätigkeit (Eigenwerbung: "Der Nachtflüsterer" von Christoph F.J. Rotter), Haus, Brotjob und der sonstigen Brettspielerei sehr begrenzt. Lohnt es sich, so viel Zeit ins Bemalen zu stecken, bevor ich weiß, ob das Spiel was taugt? Das Bemalen macht mir immer viel Spaß und ist ein schöner Zeitvertreib am Abend, allerdings sind diese Stunden deutlich weniger geworden. 

 

Falls mich Joan of Arc spielerisch nicht überzeugt, werde ich mir vornehmen, erstmal keine weiteren dieser riesigen Kickstarter mit unzähligen Miniaturen zu kaufen. Eigentlich wollte ich mich nämlich noch mit der Materialaufwertung von der Ringkrieg und Terraforming Mars beschäftigen. Außerdem wollte ich die Figuren von The Faceless bemalen, bevor das auf den Tisch kommt. Ihr seht, ich stecke in einem kleinen Dilemma. 

 

Zum ersten Mal werde ich wohl tatsächlich die ersten Szenarien unbemalt starten und dann entscheiden. Vielleicht fange ich einfach an, vielleicht auch nicht. Vielleicht überzeugt mich das Spiel total, vielleicht muss es auch wieder gehen.

 

Eine Rezension wird es auf jeden Fall geben, aktuell plane ich eine Spezial-Rezension, in der ich nach den grundsätzlichen Dingen die Eindrücke nach einzelnen Szenarien schildere. 

 

Wir werden sehen ... ich halte Euch auf dem Laufenden. Die ersten Spieleindrücke kommen bald.