Meisterwerkstatt der Expertenspiele

Die Kanban Driver's Edition stand bereits einige Monate ungespielt bei uns im Schrank, Grund hierfür war das relativ sperrige Regelwerk auf Englisch. Ich gebe es zu, ich hätte mich sicherlich einarbeiten können, aber irgendwie fehlte mir die Lust dazu. Dank einer netten Userin eines Brettspielforums habe ich die deutsche Anleitung nun zugeschickt bekommen und wenige Tage später kam das Spiel direkt auf den Tisch. Das Spielmaterial selbst ist durchweg sprachneutral, die Einstiegshürde ist recht hoch, aus dem Bauch heraus würde ich sagen auf einem Level mit The Gallerist.

 

Wie funktioniert das Spiel?

Das Spiel bietet eine Vielzahl an Facetten und ist bereits bezüglich der Aktionswahl sehr besonders. Jeder Spieler besitzt nur einen einzigen Meeple, mit dem man jeden Tag Schichten in einer der unterschiedlichen Abteilungen wie Logistik, Design, Montage oder Test- und Innovation absolviert. Zwei Mal hintereinander in derselben Abteilung zu arbeiten ist dabei nicht erlaubt. Überall stehen exakt zwei Einsatzfelder zur Verfügung, jeweils mit unterschiedlicher Schicht- bzw. Aktionsanzahl. Da letztlich alle Abteilungen von links nach rechts aktiviert werden, muss man immer abschätzen, ob es wichtiger ist, zuerst an der Reihe zu sein oder mehr Schichten arbeiten zu können. Man sammelt Autoteile und Designs, bestellt neue Teile oder verbessert sie durch Modifikationen, testet Autos oder bildet sich in einer der Abteilungen weiter. Alles ist fein aufeinander abgestimmt, sodass es wirklich viel zu beachten gibt. Regelmäßig finden Meetings mit der Chefin statt, in denen man nur etwas z sagen hat, wenn man auch Stühle am Meetingtisch ergattert hat. Sehr thematisch und spielmechanisch herausragend umgesetzt. 

Was ist das Besondere an Kanban?

Die höchst taktische Aktionswahl, bei der man eigentlich alle besetzten und unbesetzten Felder in dieser und in der kommenden Runde abschätzen muss. Alle Mitspieler sollten zu jeder Zeit unter Beobachtung stehen, zudem besetzt auch Sandra - die Chefmanagerin - einen Platz, indem sie ständig weiter zwischen den Abteilungen umherzieht. Dabei blockiert sie nicht nur wertvolle Aktionsfelder, sondern wirkt auch direkt auf Spieler und Spielplan ein - großartig! Generell sind alle Abteilungen auf bestimmte Weise miteinander verzahnt, alle Spielelemente stehen in irgendeiner Verbindung und müssen möglichst clever aktiviert werden. Kanban schafft es, Thema und Spielmechanik überragend miteinander zu verbinden und überzeugt in nahezu jeder Hinsicht.

 

Wie sehr gefällt es uns?

Über die Maßen gut, fantastisch eher gesagt. Wir sind wirklich sehr begeistert von Kanban und lechzen bereits nach weiteren Partien. Besonders gut gefallen hat uns, dass man ähnlich wie bei The Gallerist ein "Jeeeetzt hab ich kapiert, wie der Hase läuft"-Gefühl bekommt. Ist dies geschehen, entwickelt sich ein spannender, origineller und enorm spaßiger Wettkampf. So simpel der eigentliche Einsetz-Mechanismus ist, so unfassbar viele Möglichkeiten ergeben sich einem bei diesem Spiel, dass es eine wahre Freude ist. Alles passt so toll zueinander, überall gilt es etwas zu beachten, aber nicht der Komplexität willen, sondern weil es auch Sinn macht. Das schaffen nur ganz wenige Spiele. Die Interaktion ist ebenfalls beachtlich, da viele Aktionen auch die Mitspielerzüge beeinflussen.

Wertungen

Chris: 9 (großartig, unfassbar gute Verzahnung der einzelnen Elemente, toller Zugmechanismus)

Mark:  9 (extrem motivierend, sehr anspruchsvoll und super spielbar)

Holger: 9 (erste Tendenz geht Richtung 9 Punkte, mega gutes Spiel)

FAZIT:

Mit Vollgas in das Regal der Spieleperlen! Kanban hat uns sofort begeistert und hat voll eingeschlagen. Thema und Spielmechanik wurden perfekt umgesetzt und toll miteinander verwoben. Wer die Einstiegshürde meistert, wird mit einem grandiosen Spiel belohnt. 

 

Text: Chris