Wieder zurück! Mit Point & Click auf dem Sofa

Hach, wie schön! Nach monatelanger Dauerbespaßung durch Papa hat die Kita wieder ihre Tore geöffnet. Bis 15 Uhr habe ich neben wickeln, einkaufen, kochen und aufräumen tatsächlich wieder so etwas wie freie Zeit. Das tut gut. Das schöne Wetter lockt zwar immer wieder mit Gartenarbeit, aber nun bleibt trotzdem noch genügend Zeit für mich  und Brettspiele. Weiterhin gibt es bei uns trotz Kontaktlockerung noch keine Spieleabende, aber zumindest "kleinere" Zusammenkünfte stehen sicherlich bald wieder an. Die erste Impfung habe ich mittlerweile auch schon hinter mir. Demnächst wird Klemens das erste Mal wieder zum Spielen vorbeikommen, vielleicht auch Eva wieder. Sobald dann alle geimpft sind, starten wir wieder mit der Stammrunde.

 

Was ist passiert in den letzten vier Wochen? Oh Gott, sind es wirklich schon 4 Wochen? Eigentlich wollte ich  früher hier etwas schreiben, hatte aber abends dann doch keinen Kopf mehr. Jetzt ist der Akku wieder voller und ich komme - wer hätte es gedacht - sogar schon wieder zum Spielen. Zunächst einmal ein paar Eindrücke von einigen Brettspielumsetzungen auf der Nintendo Switch:

Gespielt habe ich "Istanbul", "Räuber der Nordsee" und "Flügelschlag". Alle drei Umsetzungen sind wirklich sehr gelungen. Zum digitalen Istanbul habe ich bereits vorletztes Jahr eine Rezension verfasst, man muss echt sagen, dass die Spiele auf der Switch hervorragend funktionieren. Das liegt an den durchweg guten Tutorials, einer funktionalen Übersichtlichkeit und einem reibungslosen, flüssigen Spielablauf. Insgesamt gefällt mir "Flügelschlag" am besten, da die Optik hier wirklich sensationell gut eingefangen wurde. Dicht gefolgt von "Istanbul", das wir bereits letzten Urlaub mittels Touchpad abends gesuchtet haben. Die Nordsee-Saga fällt da etwas ab, einfach weil mich das spielmechanisch nicht so ganz überzeugt, sodass ich das an alle Liebhaber des Brettspiels zwar empfehlen kann, bei mir aber wohl eher nicht mehr gespielt wird.

 

Großer Star der letzten Tage ist aber "Cantaloop", der neue "Mitmach-Thriller" von Friedemann Findeisen. Wer die alten Point & Click Adventures aus den 80ern und 90ern kennt, bei dem entfachen sofort nostalgische Gefühle. Ich bin noch nicht ganz durch mit diesem interaktiven Abenteuerbuch, aber bald - dann folgt die Rezension. Dass es mir extrem gut gefällt, kann ich in dieser Stelle aber schon mal sagen. "Einbruch in den Knast" ist das erste von drei Abenteuern, der zweite Teil folgt Ende 2021. Definitiv ein hervorragender Rätselspaß für einen enorm fairen Preis. 

In den kommenden Tagen möchte ich außerdem mit "Aeons End" anfangen. Dieses kooperative Deckbauspiel wird ja in der Szene überschwänglich gefeiert und ich bin gespannt, ob es auch mich bzw. uns überzeugen kann. Grundbox und die beiden Erweiterungen warten darauf, endlich gespielt zu werden, was ja selbst in Corona-Zeiten prima funktionieren sollte. Auch hier könnt ihr sicherlich mit einer Rezension von uns rechnen.

 

Enorm gespannt bin ich auch auf "Stronghold Undead". In diesem Expertenspiel stehen sich genau zwei Spieler gegenüber - einer davon verteidigt mit allen verfügbaren Kräften eine heilige Burg, der andere versucht diese innerhalb von acht Runden mit seinen Skeletten, Geistern und Vampiren einzunehmen. Klingt extrem spannend, Regeln habe ich schon drauf, jetzt muss nur noch Klemens vorbeikommen, damit wir das Ding ausgiebig testen können.

Neben diversen Neuanschaffungen habe ich außerdem - entgegen meines ersten Desinteresses - doch "Primal" gekickstartert und zwar all-In. Japp, war ne ganze Menge Kohle, aber irgendwie erhoffe ich mir etwas bei dem Spiel. Es könnte eine Nische bei mir einnehmen, für die ich aktuell noch Platz und Bedarf habe: ein schneller, straighter, taktisch fordernder Bosskampf mit Lootmöglichkeiten. Hand aufs Herz, ich habe mich jetzt aber nicht so ausgiebig mit dem Spiel beschäftigt und möglicherweise taugt es doch nichts, aber wir werden sehen. 

Außerdem bin ich noch bei "Wutaki", dem originellen Workerplacer von Hodari Spiele, eingestiegen. Die Kampagne muss wohl leider bis zum Ende um die Finanzierung kämpfen, was möglicherweise an der etwas gewöhnungsbedürftigen Optik und der reduzierten Werbung außerhalb Deutschlands liegt. Mich hat das Spiel extrem gehookt, der fiese, frische Mechanismus verspricht mal wieder so richtig schöne Interaktion. 

Natürlich habe ich auch den Pinsel wieder geschwungen und fleißig bemalt, allerdings lässt die Motivation ein klein wenig nach. "Batman Gotham Chronicles" ist jetzt zu 50% bemalt, aber verdammt ... dieses Spiel ist echt eine Herausforderung. Weit über 200 Miniaturen sind echt krass, aber das war mir klar. Aber ich schaffe das schon. Mein Ziel, bis Ende April alles hier im Regal zu bemalen, war ohnehin optimistisch, aber so langsam muss ich erkennen, dass das eher einer Träumerei gleichkam. Okay, wenn ich jede freie Minute mit Malen verbringen würde, wäre es möglich, aber ganz ehrlich ... nö! Das Ganze soll weiterhin Spaß machen und nicht in Arbeit ausarten, also befreie ich mich von jeglichem Druck und mache alles, wie es mir in den Sinn kommt.

 

Also dann bis demnächst.

Chris

08.03.2021